Posts mit dem Label Nuss werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nuss werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 18. Februar 2013

Hoch lebe Bushi!

Bushcooks kitchen ist der Blog meiner lieben Freundin , Bushi genannt. Die Frau kann kochen!
Und Sie gibt die besten Restauranttipps. Trip in eine fremde Stadt? Bushi fragen, Abendessen gerettet.
Natürlich ist Sie auch leicht wahnsinnig, Madame Bushcook besitzt eine Fantastillionen Kochbücher, eine Trillionen davon sind vom Autoren signiert.....
Und jetzt feiert Sie Ihren Bloggeburtstag UND Ihren eigenen Geburtstag. 2 Jahre betreibt Sie Ihren Blog mit Liebe und mit wunderbaren Gerichten und Anregungen, ist immer offen für Neues und kümmert sich aufmerksam um Leser und deren Kommentare.
 Sie begeht beide Ehrentage mit einem Event, der sich "Open Door" nennt, und wünscht sich Vorschläge für Ihr Buffett, dass Sie (NATÜRLICH) selbst zubereitet.

Bushi! Ich hab da was. Von Zebrabruder  Uwe geschenkt bekommen und nachgemacht und ich kann nicht mehr aufhören ich könnte schon wieder.

Nüssle!

Uwes Rezept verlangte Ras-el-Hanout....das hatte ich nicht, also Improvisation....

20g Butter schmelzen und mit
2 EL Honig im heissen Topf verrühren.
1/2 TL Cayenne-Pfeffer und
etwas Meersalz zugeben,
100g Macadmianusskerne
100g Mandeln
100g Cashewkerne ( bei mir 300 Gramm Nussmischung) hinzufügen, umrühren.
Anschliessend in den auf 160°C heissen Ofen geben (auf einen Backpapier, logo) und goldbraun backen. Hernach mit
1 TL Ras-el-Hanout (bei mir etwas Muskatblüte, Nelke, schwarzer Pfeffer) bestreuen.
Und dann süchtig werden. Ich verspreche, man kann NICHT MEHR AUFHÖREN!
Ich stell mir die auch toll als Give-away vor......und aufm Buffet sowieso.

Bushi, mach weiter so, und ich freu mich schon Dich wiederzusehen!


Pst: Hey Uwe.....ich find das Foto gar nicht schlecht?! Hab ich gemacht, sei ehrlich?!

Samstag, 16. Februar 2013

Nussbiskuit

Hier habe ich ja schonmal beschrieben, wie bei uns Biskuit gegessen wird.
Eine weitere Variante ist ein saftiger Nussbiskuit, den wir mit Schokososse servieren.
6 Eigelbe mit
175 Gramm Zucker schaumig schlagen.
90 Gramm Butter schmelzen und abkühlen lassen.
150 Gramm Mehl sieben und
100 Gramm gemahlene Haselnüsse dazugeben.
6 Eiweiße steif schlagen.
Die Butter vorsichtig zur Eigelb/Zuckermasse geben. Noch nicht rühren! Jetzt die Mehl/Nussmischung vorsichtig zur Eimasse geben und ganz vorsichtig verrühren. Ich mache das mit einem Rührlöffel mit Loch in der Mitte. Anschließend die Eiweiße unterheben.
Ich Fülle die Masse in eine quadratische Backform, um den Biskuit hernach in Würfel schneiden zu können.
In den vorgeheizten Ofen bei 180 Grad stellen, und 35 Minuten gedulden. Wie immer zur Sicherheit eine Stäbchenprobe machen.
Man kann den Biskuit gut lauwarm anschneiden, und mit der Schokososse servieren.
Ich hab übrige Weihnachtsmänner in einem Schluck Sahne aufgelöst.
Lecker schmeckt auch Eierlikör und Sahne dazu!
Reste lassen sich wunderbar einfrieren. Falls Reste bleiben ;-)


Samstag, 17. November 2012

Pain sans epice

Lasst Euch gesagt sein, dass der November in der Türkei herrlich sein kann. Mein Mann und ich waren ein paar Tage dort, es war einfach nur erholsam.
Und gut gegessen haben wir auch. Sehr fein war eine Entdeckung meines Mannes am Brot Buffet.
Eine Art Früchtebrot, das wunderbar zu Käse geschmeckt hat.



Schnell war der arabische Chefkoch Mohamed El Banna gefunden, der mir bereitwillig Auskunft über das Brot gab. Allerdings im Abendtrubel zwischen Tür und Angel, ich hatte da definitiv einen Fehler bei der Mehlmenge notiert, nämlich 650ml Wasser auf 2Kilo Mehl. Kann nicht funktionieren. Es müssen 650ml auf 1 Kilo sein.
Das Rezept ist denkbar einfach:
500 Gramm dunkles Mehl (ich habe Dinkel im Thermomix gemahlen),
500 Gramm weisses Mehl,
1TL Salz,
1EL Zucker,
1 Würfel Hefe,
650ml Wasser,
und je 100 Gramm
Haselnüsse,
Walnüsse,
getrocknete Aprikosen,
und getrocknete Feigen.
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, und mit allen trockenen, zuvor vermengten Zutaten mischen.
Eine Stunde gehen lassen. Dann in eine Kastenform geben, nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.
Mohamed gibt den Teig in den auf 240°C heissen Ofen und reduziert alles 10 Minuten die Hitze um 10°C. 40 Minuten insgesamt. Ich habe das auch so gemacht, und mir ist die Kruste zu hart geworden.
Ich probiers nächstes Mal mit etwas geringerer Hitze.
Und mit mehr Nuss und Frucht.



Nichtsdestotrotz ist das Brot köstlich geworden. Mit Käse und den Gewürz Kumquats von Bonjour Alsace (Sabine....die sind der Hammer!!!) zusammen einfach unschlagbar.
Mohamed, Du kleiner Araber, Shokran Gazillan für das tolle Rezept...und die Versorgung mit Unmengen an Crème brûlée während unseres Aufenthaltes.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Geburtstagskuchen

Kennt Ihr Ninas Blog? Oder Sarahs? Falls Nein, unbedingt reinschauen. Falls Ja, wisst Ihr ja, was für Kunststückchen die Beiden herstellen. Ich kann zwar Backen, aber Verzieren....das ist nicht meins.
Aber manchmal wird ein Freund 50, und man möchte etwas persönliches schenken, und schon steht man da.
Und denkt an Nina und Sarah.
Backt.
Verziert.
Und denkt...naja. Ganz nett.
Der Kuchen ist der von mir vielgelobte Nusskuchen (O-ton: Ehemann: Nuss und Schoko ist männlich), mit Schokolade überzogen.
Der Name ist mit oranger Speisefarbe gefärbtes Marzipan. Das Motorrad und die Ersatzteile habe ich nachts aus Draht mühsam....
Ich hab Norberts Frau gefragt, ob ich ihn und seinen Kuchen und sein Lebensalter bloggen darf. Ich darf.
Bittesehr:


Norbert, Alles Gute nochmal zu Deinem Geburtstag, und ja nicht vom Motorrad fallen!

Freitag, 3. Februar 2012

Nusskuchen

Schon seit Jahren besitze ich das Backbuch von Cornelia Schinharl und  Sebastian Dickhaut "Basic baking".
Die Kuchen, die ich daraus bisher gebacken habe, sind alle was geworden und immer fein.
Das Nusskuchenrezept habe ich bis vor Kurzem allerdings aus unerfindlichen Gründen noch nicht ausprobiert.

200 Gramm gemahlene Haselnüsse (bei mir piemontesische) mit
200 Gramm geraspelter Schokolade,
130 Gramm Mehl und
1 TL Backpulver mischen.

200 Gramm weiche Butter mit
6 Eigelben und
250 Gramm Zucker und
einer Prise Salz schaumig rühren, Mehl-Schoko-Nuss Mischung dazugeben, und
6 steifgeschlagene Eiweisse unterheben.



In eine Kranzform füllen und im auf 200°C vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen.
Auskühlen lassen und mit Glasur überziehen. im Original wird Haselnussglasur genommen, ich habe mich einfach für Vollmilchschokolade entschieden, und dann noch ein bisschen Krokant darübergegeben.
Der Kuchen schmeckt supersaftig und richtig fein. Der kommt auf meine Lieblingskuchenliste.
Alex, wie ist das jetzt mit der Weltherrschaft? Klappt das mit Nusskuchen oder gelten nur Macarons?

Mittwoch, 25. Januar 2012

Die armen Dinger sind Namenlos

Ich bin immer noch nicht ganz aus meinem Urlaub zurückgekehrt und leide unter Fernweh. Da hilft nur....Schokolade.
Auf Dennis´ Buffett gabs zum Dessert einmal köstliche Schokolade, gefüllt mit Feigen, Datteln und Nuss.
Das ganze war eine Rolle, und wurde in Scheibchen geschnitten serviert.
Ich wollte eher eine Art Pralinenform herstellen, und habe eine Silikonform verwendet.


200 Gramm Schokolade schmelzen, ein bisschen was in die Förmchen geben, und kurz anziehen lassen.

Anschliessend 30 Gramm getrocknete Feigen und 30 Gramm getrocknete Datteln kleinschneiden, 20 Gramm Pistazien kleinhacken.

Auf der Schokolade verteilen, und mit flüssiger Schokolade bedecken.
Kühl stellen.
In den Mund schieben und an den Urlaub denken.....
Aber wie sollen die kleinen Scheisserchen heissen? Jemand eine Idee?

Sonntag, 4. Dezember 2011

Advent, Advent, der Kittel brennt.

Ich gebe relativ viel Geld für Kochzeitschriften aus. Ich nehme mir monatlich vor, mehr in den Kochbüchern zu stöbern, und ein bisschen am Kauf der doch teueren Hochglanzmagazine zu sparen.....aber dann verführen mich die Titelbilder wieder, und schwupps, steh ich an der Kasse. Mit Heft....Heften.
Kürzlich musste ich die neue "Lust auf Genuss" haben ( der Schokokuchen auf dem Cover!!!) und die "essen&trinken Für jeden Tag" durfte auch mit.
Aus dieser wollte ich Spritzgebäck nachmachen.....was ordentlich misslang. Ich muss dazusagen, dass ich oft Rezepte nur als Inspiration oder grobe Vorlage verstehe, bei Plätzchen oder Soufflés habe ich dieses Selbstbewusstsein nicht, und mache brav, was die Anweisung sagt.
Zurück zum Spritzgebäck.....eine Katastrophe.Kein Foto.
Ein paar Tage später wollte ich mich an einem Haselnuss-Soufflé versuchen....geschmacklich topp, aber die 25 vorgegebenen Minuten deuchten mich wenig, denn das Soufflé wollte nicht oben aus dem Förmchen kriechen. Es sah einfach noch zu blass aus. Ich also 5 Minuten dazugegeben....mit diesem Ergebnis:


Ich schwör, der Deckel war lecker :-(
Matschepattsch auf Fruchtspiegel.
Gut. Und nun wollte ich bei einem Plätzchen Event mitmachen, und zwar bei Petra.....mit Paranuss-Schoko- Cantuccini. Klingt lecker, und kommt mir auch entgegen, weil man da nix ausstechen muss....das mache ich nicht so gerne.
Gedacht-Getan.
250 Gramm Mehl
1TL Backpulver
200 Gramm Zucker
1TL Muskatnuss (habe ich durch Zimt ersetzt)
25 Gramm weiche Butter
2 Eier zu einem glatten Teig verkneten.
Geht nicht. Gibt nur Krümel! Hält nicht zusammen, meine Eier könnens nicht sein, die sind von heiligen Hühnern, und die Muskatnuss hätts auch nicht gebracht. Was tun?? Ich habe ein altes (bewährtes) Rezept rausgekruschtelt, da warens 3 Eier auf 200 Gramm Mehl. Na gut. Noch ein Ei dazu, siehe da, ein Teig entsteht.
100 Gramm gehackte, angeröstete Paranüsse und
75 Gramm Schokotröpfchen unterkneten, den Teig zu 4 Rollen formen.
Für 18 bis 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen, 190 Grad.
Rausnehmen, lauwarm abkühlen lassen, und schräg in 1/2 cm grosse Streifen schneiden.
GEHT NICHT! Krümelt alles auseinander, sieht Sch....Pardon....sieht nicht schön aus. Also dicker anschneiden mit angehaltenem Atem und zarten Fingern.
Weiter nach Plan: Bei 180 Grad nochmals ca.12-15 Minuten backen.
Nach 8 Minuten werden die Dinger bereits Mallorca-dunkel!
Raus damit!! Jetzt sind sie erkaltet und liegen hässlich und viel zu gross neben mir.
Sie sind lecker, aber unschön.
Während ich meinem Mann die Ohren vollheule, fällt mir auf, dass alle 3 oben genannten Rezepte aus der "essen&trinken" 12 waren.
Was ist da los? Habe ich spontan das Backen verlernt? Steht mein Aszendent im falschen Haus.....oder.....schier unaussprechlicher Gedanke.... liebes "essen&trinken" Team, passt da was mit den Rezeptangaben nicht?
Liebe Petra, ich mach jetzt da mit, die Dinger sind lecker, aber nicht hübsch, ich taufe sie "Cantuccini brutti ma buoni"
Bittesehr:


Ich werde der Zeitschrift den Hinweis zu meinem Post senden. Mal sehen, was passiert.
Und hier gehts zu Petras Event.....

Sonntag, 16. Oktober 2011

Nuss-Preiselbeerbrot für World Bread Day

Auch ich möchte als Frischling am von Zorra ausgerichteten 6. World Bread Day teilnehmen, und zwar mit einem Nuss-Preiselbeer Brot.
Es ist einfach zu Backen, benötigt keinen Vorteig und schmeckt himmlisch zu Käse, oder mit feiner Butter.
Da fällt mir gerade auf.......das wäre auch etwas für Astrids N-Event gewesen. :-)

Man löst 1 Würfel Hefe in 400ml Wasser auf, und mischt dann folgendes darunter:
150gr Preiselbeermarmelade
100 ml Olivenöl
70gr Zuckerrübensirup
1EL Essig (bei mir guter Apfelessig)
1EL Salz
Kreuzkümmel, Kümmel, Fenchelsamen,Koriander, gemahlen, insgesamt 2EL
dann gibt man das Mehl dazu, und zwar:
100gr Roggenmehl
300gr Dinkelvollkornmehl
400gr Weizenmehl, bei mir Typ 550
Der Teig sollte leicht klebrig sein, lieber anfangs mit weniger Mehl arbeiten und "nachmehlen", wenn er doch zu klebrig zum Verarbeiten ist.
Jetzt 100gr Haselnüsse unterkneten
Ich mache dieses Brot im TM und gebe einfach die Nüsse am Schluss zu, und knete nochmal ganz kurz durch.
Jetzt 1 Stunde gehen lassen, nochmals durchkneten. Man kann 2 kleinere Laibe daraus formen, und diese auf dem Blech nochmals 1 Stunde gehen lassen, oder das Brot in eine gut gefettete Kastenform geben, und nach 1 Stunde Gehzeit backen. Ich backe es 15 Minuten bei 250°C, schalte dann runter auf 180°C. Insgesamt braucht es nur 40 Minuten. Bei mir etwas kürzer, weil ich einen Backstein im Ofen habe.

Gut durchkühlen lassen vor dem Anschneiden, sonst krümelt das Brot fürchterlich.
Das Nuss-Preiselbeerbrot ist lange haltbar und schön saftig.
Das Foto ist nicht schön, aber ich übe noch, bitte seht es mir nach. Und die Scheiben sind so dick geschnitten weil......fällt mir jetzt keine glaubwürdige Ausrede ein........