Donnerstag, 18. Juli 2013

Mohrenkopfkuchen

Mal wieder ein Rezept meiner Schwiegermutter. Einen schönen Biskuitboden nach Wahl backen, wie hier beschrieben.
Dann eine Packung Mohren...Schaum...köpfe...küsse von ihren Waffeln befreien (Aufessen! Lecker!)
Die Füllung mit 500 Gramm Quark verrühren. Einen Becher Sahne steif schlagen und unterheben.
Auf den erkalteten Boden geben ( dazu einen Tortenring verwenden).
Kühl stellen, ein paar Stunden, auch über Nacht ist gut.
Schmeckt herrlich altmodisch.
Falls der Sommer noch bleiben sollte, schmeckt dieser Kuchen auch angefroren sehr fein.



Kommentare:

  1. Haha, hatte gerade überlegt, ob ich zum Event das Mohrenkopf-Eis posten soll. Damit müsste ich bei Dir ja dann punkten können ;-)

    Den Kuchen kenne ich noch vom Kindergeburtstag, war immer lecker!

    AntwortenLöschen
  2. Bei Mohrenköpfe hatte ich eigentlich etwas anderes im Kopf, aber Du meintest sicher die Schwedenbomben. Mohrenköpfe backe ich, füll sie mit Schlagsahne und glasiere sie mit Schoki. Die Schwedenbomben würden es bei mir nie bis zu Torte schaffen... :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Allgäu heissen Schaumküsse Mohrenköpfe....beliebt auch im Semmel!

      Löschen
  3. Prima....da hab ich ja was, womit ich mich am Wochenende bei den Kindern einschmeicheln kann :-)

    AntwortenLöschen
  4. Genau den Kuchen gab es bei uns früher immer zum Kindergeburtstag <3

    Okay, ich gebe zu: Ich wünsche ihn mir bis heute jedes Jahr von meiner Mama zum Geburtstag *g*

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst den? Ich hab ihn immer nur bei der Schwiemu gesehen.

      Löschen
  5. Oerks wieder mal ein Unterschied, ich mag die Waffeln nicht. Kannst also auch meine haben. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Denn gibts bei uns auch ab und zu ... und meine Zwerge mögen ihn genauso gern wie unser Hausherr.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Schon mal angefroren probiert, Barbara?

    AntwortenLöschen
  8. Ohja, bei uns gab's den eine Zeitlang auch jedes Jahr zum Geburtstag meiner Schwester. Aber die Waffeln wurden als Dekoelemente verwendet.
    Angefroren kann ich mir den Kuchen sehr gut vorstellen. Ich würde aber evtl. die Sahne durch Eiweiß ersetzen.

    AntwortenLöschen