Dienstag, 30. Juli 2013

Die gemeine Schlüpfnudel


Tja, was soll ich sagen? Ich mag Schupfnudeln, aber sie mögen mich nicht...  Und pünktlich zu Melanies „Outtakes-Event“ bei Zorra hat mir diese doofe Nudel dies wieder einmal auf gemeinste Weise gezeigt. Hat mich bis zum Schluss zappeln lassen, mich in freudiger Erwartung belassen und dann, nach 2 Stunden Arbeit....

Dabei klingt das so einfach, dieses Rezept aus dem Internet.

Man nehme:

5 mehlig k. Kartoffeln

2 EL Weizenmehl

2 EL Kartoffelmehl

1 Ei

Salz, Muskat

...Kartoffeln am Vortag kochen, pellen, 2 x durch die Presse, abdampfen lassen.   Später dann den Teig kneten, zu langen Würsten formen, schräg in Portionen schneiden und mit der Handfläche drüberrollen... Herrlich, das Foto im Internet zu diesem Rezept!

Bislang ist mir allerdings keine einzige hausgemacht gelungen. Mal waren sie zwar fest, weil mehr Eigelb im Spiel war als bei diesem Rezept, dafür sahen sie aber aus wie schonmal zum Angeln benutzte Regenwürmer.

Diesmal hatte ich den Dreh mit der Form so einigermaßen im Griff nach der 20. Nudel, hab mich gefreut, und schwupps.... hinein ins siedende Wasser.... warte, bis sie an die Oberfläche kommen.... 1, 2, 3.... vorbei!
MatschePatsche! So langsam fühle ich mich veräppelt, verhöhnt, verulkt von der Nudel.

Und die Moral von der Geschicht’....  trau’ fremden Internetrezepten nicht!

BITTE! Gebt mir eins, das funktioniert! (Kann doch nicht so weitergehen!)

Danke und tschöö, Marion P.
PS: Melanie.... du hast doch sicher auch ein Familienrezept? Ohne Quark? Ick freu mir!






Nachtrag: Pssst! Majonn! Hab ich und zwar hier.

Kommentare:

  1. Ich habe mir ein Rezept ausgesucht, wo sie einfach direkt gebraten werden, nix Wasser oder so...

    Ich werde berichten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und warum sagst du mir das jetzt erst? Ich werde warten.... :-)

      Löschen
  2. Ich schließe mich Sandra an....und brate die auch immer direkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht sollte ich mich Euch ebenfalls anschließen :D Aber im Moment bin ich noch beleidigt...

      Löschen
  3. Marion ! Ich kenne einen ganz nahen Verwandten der Schupfnudel ! ....er heisst Semmelknödel !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tom! Ich sag dir doch dauernd: Serviettenknödel!! :-) Das wäre mir bei Schupfnudeln aber zu viel Arbeit...

      Löschen
  4. Im Prinzip ist das doch der gleiche Teig wie bei den Gnocchi? Da hätte ich ein erprobtes Rezept. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gnocchi kann ich auch... NICHT! Erst sehen sie wunderhübsch aus, doch sobald sie ins Wasser kommen... pfffff
      Rezept wäre toll!

      Löschen
  5. ....und die mutter von semmelknödel und schupfnudel heißt gnocchi ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Exakt! Knotschi. Werden bei mir auch Matschi...

      Löschen
  6. das da funktioniert wirklich immer :-):
    http://diekuechenschabe.blogspot.co.at/2011/10/rehgeschnetzeltes-rote-ruben-und.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also viel mehr Mehl! Und Gries. Die sehen perfekt aus! (Und Rehgeschnetzeltes dazu..... heijeijei.... ich hab ein Hüngerchen)

      Löschen
  7. So und jetzt kommt das Rezept meiner ungarischen Mutter. Wichtig dabei ist immer, dass die Kartoffeln mehlig sind.

    1 kg Kartoffeln, mehlig
    250 g Mehl
    4 El Wasser
    40 g Butter
    Salz

    Kartoffeln schälen, kochen,zerstampfen und mit Mehl, Salz, Wasser und Butter auf der Arbeitsfläche zu einem Teigverarbeiten. Aus dem Teig einen Laib formen und diesen in Stücke schneiden. Jedes Stück auf dem bemehlten Brett zu länglichen Rollen formen. Diese in kleine Stücke schneiden und mit den Handflächen rollen (schupfen). Im Salzwasser 10 Minuten bei geringer Hitze langsam kochen und vorsichtig herausnehmen. Mit flüssiger Butter übergießen. Mit gerösteten Bröseln oder mit Mohn und Puderzucker bestreuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ganz ohne Ei?! Ich glaube, ich mach mal eine Versuchsreihe ;-) Danke!

      Löschen
    2. Ja funktioniert prima. Ich habe einmal einen Podcast von der besten Gnocchi gesehen. Diese Profiköchin hatte auch kein Ei verwendet. Ihre Tipps waren gekochte Kartoffeln, heiß schälen, durch die Kartoffelpresse pressen, Mehl und Salz dazu und das Kochwasser erst salzen wenn es schon kocht, da es sonst länger ginge.

      Löschen
  8. Versuche es doch mal mit diesem Familienrezept für Bubespitzlein zwei Versionen ;-)
    http://kochbuchfuermaxundmoritz.blogspot.com.es/search/label/Bubespitzle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird ja immer wilder... ohne Kartoffeln :) Ich mach' das demnächst wirklich... und die nacketen auch noch. :D

      Löschen
  9. Diese Nudel ist soo gemein! Schupf sie weg ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jawoll! Der Tag wird kommen!!

      Löschen
  10. Von mir auch noch ein Rezept, das gut funktioniert, auch mit deutlich mehr Mehl als in deinem Rezept. Die genaue Menge hängt immer davon ab, wie trocken die Kartoffeln sind, der Teig darf nicht mehr zu klebrig sein: http://mangoseele.wordpress.com/2013/03/17/schupfnudeln-mit-apfelsauerkraut/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und nur das Eigelb! Stimmnt, meiner hat noch ziemlich geklebt... Riesenschweinerei! Und ich hab die Scheißerchen, ähhh, Nüdelchen auch zu klein gemacht, glaub' ich. Aber jetzt kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen ;-)

      Löschen
  11. aber da kommt dann nochmal ein post mit den perfekten teilchen, gelle marion ;) so als auswertung der versuchsreihe für uns :)

    AntwortenLöschen
  12. Und hier Schupfnudla vom Vincent Klink:
    300 g mehlige Kartoffeln
    etwas Salz
    2 Eigelb
    4 EL Mehl
    1 Prise Muskat
    1 EL Butter

    Die Kartoffeln schälen, vierteln und in Salzwasser kochen. Sind sie weich, abschütten und
    wieder in den Topf zurückgeben. Gut ausdampfen lassen. Die Kartoffeln noch heiß durch
    eine Pürierpresse drücken. Sofort das Eigelb und anschließend so wenig Mehl wie nötig
    darunter rühren, so dass ein formbarer Teig entsteht. Mit Salz und Muskat würzen. Den Teig
    zu kleinen Würstchen mit spitzen Enden drehen. Die Schupfnudeln in schwach kochendem
    Wasser abkochen, herausnehmen, abtropfen lassen.
    Die Schupfnudeln kurz vor dem Servieren in einer Pfanne mit 1 EL Butter warm schwenken

    AntwortenLöschen
  13. M.M. mach dir nix draus...ich kann die auch nicht. Ich krieg die noch nicht mal in die richtige Form! Aber Gnocchi kann ich. Warum auch immer.
    Aber das mit dem direkt braten find ich ne gute Idee.

    Versuchs einfach weiter. Ich würde mich auch als Testesser zur Verfügung stellen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Schatz, wenn ich dir mal was koche, dann lieber doch was anderes :D

      Löschen
  14. So gemein aber auch. Ich bin da leider auch gezeichnet. ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Aber ich hab auch schon mal - fällt mir gerade ein. Guckst du hier - http://www.kochtopf.me/stories/mordsdrume-schupfnudeln/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ENGERLINGE! :D Herrlich! Aber den Teig werde ich testen, irgendwann.... UND Melanies da oben, den hab ich jetzt erst gesehen! Aber ich werde das Projekt über mehrere Jahre verteilen, ihr kennt ja das Lied mit der nudeldicken Deern....

      Löschen
  16. oh ja, ich werde die Schupferei verfolgen, vielleicht mach ich einen Erstversuch mit der Klink- Version, bei dem bin ich bislang noch nie reingeflogen. Im Übrigen hab ich mich auf Serviettenknödel verlegt.... die können nicht raus .....

    AntwortenLöschen