Montag, 11. Februar 2013

Karnevallgäu, zwei Pappnasen auf Reisen


Morje, Tom! Dat is ja en Dingen.... watt määs do dann he im Alljäu? Am Rusemondach, Du Jeck! Isch han jedaach, do fängs Kamelle und luurs d’r Zoch!

Morsche, Majonn! Ei sischer ! Isch wär ja aach uffm Zuch, aber in Meenz …die hadde misch angaschiert...als schwellkopp…zuchnummer 11 ! aber irschendwie hab isch da mit´m navi ebbes verkehrt gemacht…un bin rucki zucki in Altusried uffgeschlache…un da hab ich gedacht, besuchste mol des Melanie…kennste gell ? Die mäscht bei so nem Blogevent mit….Fassenachtsblogevent…un ich steh ihr quasi mit Rat und Tat zur Seit…isch hab aach die Kamera dabei.

Wie, watt? Blogevent? Du meinst den Küchenplausch? Dat is mein Beitrach! Und dat heißt nit „Fassenacht“ oder esu, sondern Fastelovend! Dat dat ma klar is!

Höer uff !... Des gibt’s doch ned… die vorsch Woch leefte se noch im Zebraoutfit hier dorsch die Pampa und jetzt solle mir zwei für´s Blogevent koche un schreibe ? Koche ja ! Zebra... im ganze Leebe ned…die Bosse habbe e loch !

Hörens Jung, isch kann disch nur janz schlecht verstonn... evver ejal... Do häss Räsch! Isch han och ken Lust op Kostümiere, querjestreif jeht ma jaanich! Evver de Pappnas trecke mer jetzt beide aan, jo?

En rod Nas habbisch von Natur aus….hier weisste was…lass uns erschtemol aaner trinke… was is dann in dem klaane Fässje do in deinem Audo ?

Dat is en Pittermännche und do weeß jenau, wat da drin is... willst en Stängsche?


Komm, du willst misch bedubbe….da is Kölsch drin..ich trink doch nur Riesling …..so´n feine Rhoihesseriesling,herrlisch!….wo hab ich dann jetz de Korkezieher ? ach du liebe Zeit…der is daheem geblibbe….alla gud…gib her des Stängsche - sieht jo kaaner.

Isch? Disch betuppen? Im Leeve nit! Tief im Hätze bis do doch ne kölsche Jung, jibbet zu! Du bes doch ständisch am übe...
Horsche mol, was isch gelernt han : „ Trink doch eene mit, stell dich nedde su an….“

Olala, wundaba! Na also, jeht doch! Jetzt hole mer uns noch en Mettbrütche an dr Kaffeebud und dann jeht et loss!

Gar ned so schlecht euer Stöffsche, ich setz mich hinne zum Fässje un lach mich über die klaane Gläser kabutt und du passt uff, wo de hinfährst, gell ? Da simmer dabei, dat is prihima!

Proscht! Und jetzt krischt die Mel en Schnupperkurs in Sachen „Karneval“. Et is höchste zick! Dat Mädsche schrievt „Helau“ mit Doppel-L...
die muss lernen, dat man dat mit Doppel-A und F schrievt, die bruch janz flüg ietzte Hilfe vom Rhing oder och vom Main, schnall’ disch aan, et jet loss!


Genau, es wird ned gezickt ! Lass uns dene Bayern, mo zeische wie mir feiern !

Kumm loss mer fiere, net lamentiere...
Geb Gas ! Un dann ran an die Dibbe!


TOM:
Bestimmt hat die Melanie für´s Fassenachtsbüffet was gebagge und nennt´s wahrscheinlich „Krapfen“ - und da fängt die Nachhilfestund schon an: Die Dinger heissen KREBBEL !






Von mir gibt’s vier Kleinischkeiten, die ned nur zur Fassenacht legger schmegge und ich starte mit dem sogenannde SPUNDEKÄS !
250 g Quark ( verdzischprozentische! ),200 g Schmand und 250 g Doppelrahmfrischkäse müsst ihr glatt rühren, en klaa Zwibbel hacke und ordentlich mit Paprikapulver, Pfeffer, Salz und wer Lust hat, mit ner Knoblauchzeh wörze. Dazu gibt’s bei uns Salzstängelscher. En schöne Schoppe Rhoihesse Riesling oder wesche mir aach e Stängsche Kölsch dürfe ned fehle.




 Nicht wegzudenke aus der Rhoihessische Küch, sind Weck, Worscht und Woi ! Aus der weltbesten Fleischworscht, rode Zwibbeln, Gürkscher und ner Vinaigrette aus Abbelessig, Öl, Senf, Zucker und Salz entsteht ein herrlischer Worschtsalat, der besonners gut schmeckt, wenn er übber Nacht dorschgezoche is.



Den Weck hab ich übrischens schon gegesse....hab mir e Stücksche von Marions Blutworscht gemopst !
Mein persönlischer Star uff jedem närrischen Büffet, ist der Handkäs´mit Mussik ! Die Zubereitung geht Rucki Zucki – Essig, Öl, Weißwein, Pfeffer und Salz verrühren und über dem Handkäs verteilen. Natürlich dürfe auch hier die Zwibbelwörfelscher ned fehle, die Ihr  mit dem Kümmel über den Käs streut. Ich kann Euch sage, wer jetzt noch ned in Fassenachtsstimmung is, dem is werklich ned mehr zu helfe !




Ganz wischdisch, für zwischedorsch : macht´s Radio laut ! Singt und tanzt ! ( und wenn ich Euch en Tipp gebbe darf – schaltet WDR 2 an, die kölsche Karnevalsmussik ist echt schöner als unsere )
So! Was jetz kommt, kann ich Euch ned ersparn – den Aschermittwochssnack! Melanie, sei stark ! Es gibt Fisch und glaubt´s mir, nichts hilft nach den tollen Tagen besser als ein selbst eingelegter Brathering.Die grünen Heringe wern mit Salz und Pfeffer gewörzt, in Mehl gewendet und in der Pann langsam gebrade ( ca. 5-6 Minude pro Seit)Zwischenzeitlisch setzt Ihr folgenden Sud an :
3 Zwibbeln, 1/4l Weinessig, 120g Zucker, Pefferkörner, Lorbeerblädder, Pimentkörner un en 3/4l Wasser. Die Brüh muss kräfdisch uffkoche, mindestens 5 Minude, dann kimmt der Fisch in en Keramikschüssel, der Sud do drübber un abgedeckt 2-3 Tach kühl stelle.



UN ES WERD NED GENASCHT !
Wenn Ihr dann am Aschermittwochmorsche, so gesche fuffzehn Uhr uffwacht, vergesst Aspirin un Alka Selzer...esst den Fisch un es geht Euch gut !

So Ihr Leut- s´hat Spass gemacht,
ich hab beim Schreibe so gelacht
und hoffe Ihr habt misch verstanne,
des war hessisch, volle Kanne !

Bevor ich komm zum gude Schluss,
krischt´s Melanie en digge Kuss !
Ob Fasching, Fastnacht, Karneval- mir hatte Spass
uff jeden Fall !

Die Party hier, vergess ich nie
Frau Prosenz, übbernehme Sie !
HELAU !


MARION:
Et Trömmelche jeht, isch stonn parat!... isch han länger üverleijt, wie isch dat kölsche Brauchtum kulinarisch im Alljäu vertreten kann. En lecker Ääzezupp? Wööschje met Ääpelschloot, Rievkooche met Röbekruck, Frikadelsche? Nee!

Denn eines, dat is klor:
Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche,
dat bruch ene Kölsche, öm jlöcklich zo sin.
Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche,
dat fings do nur he, en Kölle am Rhing.

http://www.youtube.com/watch?v=n0mVxa13j18

Un jetzt jeht et loss! Kölsche Flönz in 3 Versionen, denn dreimol Null es Null es Null...
Flönz  - eetsens (Straßenkarneval):

KÖLSCHE KAVIAR
Do nemms en Röggelche, vielleich jet Botter, unbedingk Öllich, kaale Flönz un Sempf. Dat Jürksche för de Optik.... un en lecker Kölsch dobei!
Flönz – die zweite (Brauhauskarneval):
HIMMEL UN ÄÄD
Do maachs ene Äädäppelstamp (Erde) und jet Appelkompott (Himmel) und mischst dat janz sanf ungerenand. Die Flönz hauste mit Majoran un Botter in de Pann und brods se schön an. Dann noch Öllich kross backe und do schwebs über dem Dom!
Flönz – drettens (für de jehobene Karnevalismus-Gastronomie , quasi After-Funkesitzung):
BLOOTWOOSCH-STRUDEL MET APPEL-GELEE UN SCHALOTTEN-SEMPF UN SCHLOOT
Die Flönz mit Majoran und Peffer kütt in en schönen Strudelteich.
(250 gr Mehl, 1/8 L warmes Wasser, 2 EL Essig, 2 EL Öl, Salz. Kneten, bei Zimmertemperatur 1 Std. ruhen lassen, auf einem bemehlten Tuch dünn ausrollen, mit ganzem Körpereinsatz noch dünner ausziehen, Küche entmehlen, Butter warm machen, füllen, bestreichen, 200 Grad, ab in den Ofen).
Aus Äppeln määst do ein Kompott und läss et 12 Stunden durch en Doch passeere, met AgarAgar gelieren und kalt stellen. In Schneckeschälche füllen, um Pralinche ze mache.
Schalotten anbrode und mit Senf und Honig aafschmecke.
De Strudel kütt för 30 Minuten bei 200 Jrad in de Ovve. Salätschen dobei und en Glas von Toms Riesling... da biste platt!





Loss et üch schmecke - Dreimol Kölle Alaaf, Alljäu Alaaf, Flönz Alaaf!
Drei Bützche für Mel!
Un eines, dat is klar....  wir haben in Köln am Rhing die längste Theke der Welt...
Dat Hätz vun dr Welt, jo dat es Kölle
Dat Hätz vun dr Welt, dat schlät am Rhing.
Es och dr Himmel öfters jrau,
Un et Sönnche schingk jet mau
Doch die Kölsche han em Hätze Sunnesching.
Loss mer fiere, op kölsche Art!
VIVA COLONIA
Ich habe 3 kg zugenommen.... aber ich hatte viel Spaß!
Wer es ganz genau wissen möchte, was der Unterschied zwischen Flönz und Blutwurst ist: Bitteschön!