Montag, 4. Februar 2013

Hellau, oder wieviel Krapfen kann man essen, bis man platzt?

Manuel hatte (fast) pünktlich zum 11.11. Krapfen in seinem Blog. Ich habe letztes Jahr schon welche gebacken, für Uwes Cookbook of Colours Event, bin aber immer auf andere Rezepte neugierig.
Manus Krapfenteig geht schnell und  schmeckt hervorragend.
Um den weissen Rand zu erhalten, gibt er nur wenig Fett in einen Topf, damit die Krapfen zur Hälfte bedeckt sind. Umdrehen, wenn die Unterseite braun ist. Viel einfacher als das Gewürge mit der Fritteuse, wo man erst den Deckel drauflassen muss, dann den Bräunungsgrad nur erahnen kann, um sie dann umzudrehen und auf keinen Fall den Deckel wieder draufzumachen, damit man eben den gewünschten Rand bekommt.
Manus Variante ist eindeutig die bessere.
 
 
 
 Einen Würfel Hefe in
200ml lauwarmer Milch auflösen.
50 Gramm Zucker,
50 Gramm weiche Butter und 
3 Eier dazu ( bei Manu 2 Eier und 2 Eigelb, ich wollte keine Eiweisse verwerten müssen). 
Dann 500 Gramm Mehl dazukneten.
Eine halbe Stunde gehen lassen,verkneten, eine halbe Stunde gehen lassen, fingerdick auswallen,Kreise ausstechen, und .....genau......eine halbe Stunde gehen lassen.
Fett in einem Topf schmelzen, Herd runterschalten auf halbe Fahrt. Mein Fett war änfänglich zu heiss, dann waren die Krapfen zu dunkel und innen noch roh.
Gut ist es, einen Probekrapfen zu machen, dafür nehme ich immer die Teigreste, die vom Auswallen über bleiben.
Nun wie oben beschrieben nach und nach backen, dann auf Krepppapier abtropfen lassen. Zuckern. Und SOFORT einen essen. 
Und noch einen hinterherschieben, für alle Fälle.
 
 
 
 Bei mir werden Krapfen nicht gefüllt, weil hier jeder eine andere Marmelade bevorzugt. Wir schneiden die Krapfen auf, und geben Marmelade hinein, oder beissen ab, und kleckseln Marmelade auf den nächsten Bissen. 
Ich habe übrigens auch so eine Art Donut gebacken. Grosse Kreise ausgestochen und kleinere in der Mitte. Die haben mir besonders gut geschmeckt, die kann man auch heller backen, weil mehr Fett weniger Teigmasse umhüllt. Köstlich!
Also dann, Ihr Narren und Jecken: Kann losgehen mit Fasching wegen mir.
Und noch was, á propos Uwes Cookbook und so. Das geht am Donnerstag online! Ich durfte schon spitzeln, es ist wahnsinnig schön geworden! 
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Das ist ein schöner Beitrag. Ich freu mich wenn dir das Rezept gefällt. Im Topf geht das wirklich bedeutend einfacher als in der Fritteuse. Geht eigentlich sehr schnell und man kann im Nu platzen :-) Die Krapfen sehen hervorragend aus. Liebe Grüße Manuel

    AntwortenLöschen
  2. Sehen die schön aus! Meinste ich Back-Trottel bekomme die Jungs hin?
    Danke für's Verlinken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bitte Dich. Schaffst Du mit links! Da kommt aber KEIN Thymian rein!

      Löschen
  3. Wunderschön......die muss ich nächstes WE unbedingt nachbacken :-)))
    lg Marie

    AntwortenLöschen
  4. 22, um Deine Frage im Titel zu beantworten. Mehr habe ich damals mit 15 Jahren nicht geschafft. Ich glaube, beim 23. wäre ich geplatzt. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du siehst mich TIEF beeindruckt. 22.....das ist mal ne Zahl, mein lieber Scholli!

      Löschen
  5. Danke, das habe ich gebraucht!
    In Stuttgart bekommt man keine anständigen fränkischen (!) Krapfen, sprich mit Hiffenmark (ok die Hofpfisterei hat sie, aber ist halt doch nicht ganz so gut).
    Letztes Jahr endeten die selbstgemachten Krapfen in einem halben Desaster, da nicht ganz durch nach dem Frittieren und die helle Schicht habe ich auch nicht hinbekommen.
    Jetzt hab ich schon überlegt wieder Krapfen selbst zu machen, aber der Gedanke an letztes Jahr ließ mich zurückschrecken. Und nun kommst du :)! In diesem Sinne: nächstes Wochenende gibt's Krapfen!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lena, so gehts echt spielend. Und versuch auch die Kringel-Donut-Dinger, die werden garantiert durch!

      Löschen
  6. Die sehen aus wie gemalt und die Idee mit dem Aufschneiden find ich sowas von toll - da kann man ja ganz viel Marmelade draufschmieren. Beidseitig. Herrlich! Helau, Alaaf, Fölsch Foll Hinein (frag mich nicht, was das bedeutet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? Wenns ums kulinarische Bauernschläue geht...da liegen wir weit vorn!

      Löschen
    2. Jutta......was bedeutet das?

      Löschen
  7. Ich würde ja gerne welche machen, wenn das Frittieren nicht wäre. Ich komm also vorbei und dann können wir gucken wieviele wir essen können bis wir platzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Ja! Ich habs gestern bis 7 geschafft ohne zu platzen!

      Löschen
  8. Also das "Hellau" ignoriere ich jetzt mal ganz großzügig. Ein Glück, dass die Berliner so lecker aussehen, das lenkt mich ab.
    Ein freudiges Alaaf von der Luna

    AntwortenLöschen
  9. Die sehen ja wirklich sehr gut gelungen aus!

    Eigentlich frittiere ich nicht so gerne, aber für die Faschingszeit habe ich mir schon ein Öl besorgt. Normaler Weise backe ich wie Manuell mit wenig Fett in der Pfanne aus, nur bei Krapfen habe ich es noch nie ausprobiert. Vielleicht wage ich es jetzt nach Deiner guten Anleitung.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war überrascht wie gut das funktioniert.

      Löschen
  10. Meine Kollegin war ja ganz begeistert, als sie die Teilchen nachgebacken hat. Ich hoffe, dass sie für uns auch welche backt...ich trau mich an sowas ja nicht ran. Aber lecker aussehen tun sie!!!!

    AntwortenLöschen
  11. Die kannst Du locker, die sind so einfach!

    AntwortenLöschen