Montag, 28. Januar 2013

Zebrakochen (Zebrakuchen?), Teil 1

Ok, es ist mit uns durchgegangen.
Es sollte ein Kochwochenende werden, zwei grosse Blogger und eine kleine Bloggerin wollten sich im Allgäu treffen, um ein weltbestes Menü zu zaubern.Der liebe Alex reiste nebst Frau an, und Uwe machte sich auf den weiten Weg, um mich hier zu besuchen. Ich bin jetzt noch gerührt (ja, Uwe, nicht geschüttelt, ich weiss.)
Soweit, sogut.
Dann kam Hansen mit der Idee, die Verlosung seiner Messer im Zebradesign uns zu überlassen.
Ich weiss jetzt nicht mehr genau wessen Idee das war, aber bei "Zebradesign" machte irgendwas "plopp" in meinem Kopf, und auf einmal lag schwarze Theaterschminke im Einkaufswagen und zwei Heliumballons waren an mein Handgelenk geknüpft.
Zuhause dann erstmal Kaffee trinken und Brownies essen....Uwe hat sich erboten die Brownies zu fotografieren......das Resultat sieht dann so aus:



Aber gewöhnt Euch nicht allzusehr daran, bald gibts wieder Popel-Fotos von mir.....muahahahaaaaa.
Nach dem Kaffee wurde es ernst. Sehr ernst, denn 3 Gewinner mussten ermittelt werden. Und so haben wir, unter notarieller Aufsicht dafür gesorgt, dass drei Dreiersets Zebramesser unter Hansens Leser gebracht wurden. Das könnt Ihr Euch hier ansehen.

In den nächsten Tagen werdet Ihr noch einiges bei Chef Hansen und Highfoodality und hier über unser Wahnsinnsmenü lesen können, heute gibts aber erstmal das Rezept für astreine Zebra-Brownies.
Das Rezept ist ungefähr von Leila Lindholm, ich hab da rumgeändert, wie meistens.
Es ist bubieinfach.

500 Gramm weiche Butter mit
160 Gramm Zucker weiss und schaumig rühren,
etwas ausgekratzte Vanille und
1 EL Rum dazu.
Nach und nach 6 Eier darunterschlagen, sowie 4 Eigelbe (die Eiweisse brauchen wir nachher noch).
 140 Gramm Zuckerrübensirup dazugeben, vermengen.

150 Gramm Mehl mit
80 Gramm Kakaopulver mischen
und unter das Ei/Zuckergemisch geben.
Den Teig in eine grosse, quadratische Form geben (gefettete Lasagneform funktioniert prima).

4 EL Zucker mit
200ml Sahne,
300 Gramm Kokosraspel und
4 Eiweissen verrühren und obenauf streichen, oder kleckseln, wie Ihr mögt.

Das Ganze nun in den auf 175 Grad vorgeheizten Ofen und mindestens 30 Minuten backen. Ihr müsst aufpassen, der Kuchen muss noch klebrig sein, darf aber oben am Kokos nicht verbrennen.
Eventuell muss man ihn nach 20 Minuten etwas abdecken.
Je nach Formgrösse verändert sich die Backzeit, also beim ersten Mal dabeibleiben.

Abkühlen lassen und in Stücke schneiden, Uwe anrufen zum Fotos machen, fertig.
Ich hebe den Huf zum Gruss!